Gesundheitsinfos Nachricht des Tages (Übersicht) April 2007 30.04.2007
 
 
Gesundheitsinfos von Ihrer Adler-Apotheke
 
Montag, 30.04.2007: Hausmittel: Auf Heilkissen gebettet
 
Säckchen, die mit Körnern oder duftenden Kräutern gefüllt sind, können zahlreiche Beschwerden sanft lindern
 

HeilpfanzenWärmflaschen sind etwas Wunderbares. Wenn es uns einmal nicht so gut geht, wir erkältet sind oder ein flaues Magengefühl haben, lindert die Wärme unsere Beschwerden meist recht schnell. Nur schade, dass der Effekt nicht lange anhält. Das Wasser wird bald kühl und unangenehm. Eine Alternative dazu sind Kissen mit Körnerfüllungen, die, kurz in den Ofen gelegt, die Wärme speichern und dann langsam und recht gleichmäßig wieder abgeben. Die Kissen enthalten speziell gereinigte und getrocknete Füllungen zum Beispiel aus Dinkel, Hirse, Roggen, Weizen, Kirsch- oder Traubenkernen.

Wärme löst Verspannungen
„Die Wärmewirkung der Dinkelkissen ist schon seit 900 Jahren bekannt“, weiß Dr. Karl-Heinz Conrad, Orthopäde im oberfränkischen Bayreuth. Bereits im Mittelalter hätten die Menschen Kissen und Matten mit Dinkelspreu gefüllt, weil sie die Körperwärme speichert und wohltuend wieder an den Körper abgibt. „Die Wärme löst auch Schmerzen bei Verspannungen und verhindert Fehllagerungen des Kopfes im Schlaf mit daraus resultierenden Verspannungen im Kopf-Hals-Schulter- Nacken-Bereich“, sagt der Experte. Während weiche Feder- und Daunenkissen im Schlaf platt gedrückt werden, bleiben Körnerkissen in Form. Sie passen sich dem Körper und der Schlafhaltung optimal an, stützen die Halswirbelsäule und ermöglichen einen wohltuenden und gesunden Schlaf. Verspannungen können durch Aufwärmen des Kissens vor dem Zubettgehen gelöst werden. Bei Migräne, Kopfschmerzen, Nervosität und Beschwerden der Augen, Ohren und Nebenhöhlen hat sich die Methode ebenfalls bewährt.

Kälte hilft bei Entzündungen
Doch umgekehrt funktionieren die Kissen auch als Kältespeicher, wenn man sie eine Weile in den Kühlschrank oder das Gefrierfach legt. Dann können beispiels weise Traubenkernkissen bereits nach einer halben Stunde angewendet werden. „Auf entzündeten Gelenken bringen sie eine deutliche Linderung der Schmerzen“, erklärt Conrad.

Formen für alle Körperpartien

Mittlerweile sind die Kissen in allen erdenklichen Farben und Formen auf dem Markt: vom Nierengurt über das Nackenhörnchen bis zu körnergefüllten Hausschuhen und Augenbrillen. Welche Füllung man bevorzugt, dürfte eine Sache der persönlichen Vorlieben sein. Wer die Körnerkissen lediglich als Wärme- oder Kälteauflage nutzt, sollte zu Kirschkern-, Rapssamen- oder Traubenkernfüllungen greifen, da sie die besseren Thermospeicher sind. Für Schlafkissen sind eher kleine, weiche Kerne zu empfehlen, sie schmiegen sich gut an. Als Füllung eignen sich etwa Dinkel oder Dinkelspelzen. Sie gelten als besonders pilz- und schädlingsresistent und verringern durch ihre feuchtigkeitsregulierende Wirkung das Schwitzen.

Duftende Zusätze
Viele Ökokissen-Hersteller setzen auf eine Kombination mit Aromastoffen. Sie mischen die Körnerfüllung mit getrockneten Duftkräutern und bieten auch reine Kräuterfüllungen an. Zusätze von Lavendel, Melisse oder Hopfen entfalten so ihre beruhigende und schlaffördernde Wirkung. Pfefferminzkissen können die Atmung bei grippalen Infekten erleichtern, sind für Säuglinge und Kleinkinder aber nicht geeignet.

Nichts für Allergiker
Allerdings verträgt nicht jeder einen solch intensiven Kontakt mit getrockneten Kräutern. Allergiker meiden Duftkissen besser generell. Und obwohl auch die Körner aus kontrolliert biologischem Anbau stammen und vom Hersteller meist aufwendig gereinigt werden, sind allergische Reaktionen nicht immer auszuschließen. Allergiker sollten deshalb auch bei Dinkel- und Traubenkernkissen lieber vorsichtig sein.

Nur im Ofen erwärmen
– Im Backofen sollten Sie das Kissen langsam bei etwa 40 Grad erwärmen. Legen Sie es nicht in die Mikrowelle. Im Kern des Kissens baut sich leicht eine hohe Temperatur auf, die dann bei der Anwendung zu Verbrennungen oder sogar zu einem Schwelbrand führen kann.
– Achtung: Kräuter- und Duftkissen dürfen nicht erwärmt werden!

Gut verpackt kühlen
– Stecken Sie das Kissen in einen luftdicht schließenden Plastikbeutel, bevor Sie es in das Tiefkühlfach legen. Dies verhindert, dass Feuchtigkeit in das Kissen eindringt. Täglich pflegen
– Schütteln Sie das Heilkissen täglich gut auf, und lassen Sie es an der Luft oder an der Sonne trocknen.

 
>Quelle, Datum
Autor: Unbekannt
Quellen: Apotheken Umschau
Erstellungsdatum: 30.04.2007
Letzte Aktualisierung: 30.04.2007
 
Lesen Sie weitere Nachrichten aus dem Monat April 2007
Einen Überblick über alle News-Themen finden Sie auf der Nachrichten-Übersichtsseite
zurück zur Startseite
 
 
 
 
Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt dieser Seite kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Siehe auch Nutzungsbedingungen